17.06.07

Bike und Hiketour - Sass Rigais 3025m


Mit dabei: Carmen, Nosch, Sille, Georg, Peter, Uli und Andreas

Peter’s Vorschlag einer Kombitour ist gut angekommen. Nach dem obligatorischen Kaffee, Brötchen und Brioch bei Franz in St.Peter/ Villnöss geht’s nach Ranui in St.Magdalena/ Villnöss von wo aus wir unsere Bike & Hiketour starten: mit dem Mountainbike auf die wunderschöne Gschnagenhardtalm und von da „per pedes“ über die Mittagsscharte auf den Sass Rigais.

Peter’s mobile Werkstatt ist vor dem Start in Ranui (1370m) noch tatkräftig zur Stelle, einige Bikewehwehchen müssen noch behoben werden. Dann geht es los, es ist 09.00 Uhr. Wir folgen dem Forstweg in Richtung Zanser Alm und biegen auf Mitte der Strecke vor der Jagdhütte (1670m) rechts in Richtung Gschnagenhardtalm ab. Zuletzt ziemlich steil erreichen wir kurz vor 10.00 Uhr die Gschnagenhardtalm (1996m) wo wir die Räder abstellen, Kleidung wechseln, eine kleine Stärkung zu uns nehmen und im Angesicht der Geissler Richtung Mittagsscharte marschieren. Die Bedingungen sind gut, Wolken und Sonne wechseln einander ab, eine frische Brise wirkt ermunternd, während wir die Serpentinen auf die Mittagsscharte (2597m) hinaufschnaufen. Um 11.30 Uhr erreichen wir die Scharte. Kurze Pause, Gürtel und Helm – wer diese mit hat - werden aktiviert.

Steil geht es nun im felsig-brüchigen Gelände weiter, einige Passagen sind mit Fixdrähten gesichert. Der Gipfel ist nicht mehr weit entfernt, noch kurz den letzten, steilen Aufschwung zum Gipfelgrat und schon stehen wir vor dem schönen, neuen Gipfelkreuz der Sass Rigais auf 3.025m. Fast alleine sind wir am Gipfel und sehen unter uns die Villnösser Almen.

Beim Abstieg lassen wir die geologischen Zeiten im Eiltempo an uns vorbeiziehen (Dolomit = Mitteltrias – Werfener Schichten = Untertrias – Grödner Sandstein = Perm) und genießen dann das „fantastische“ Essen und die Aussicht auf der Gschnagenhardtalm. Die Abfahrt mit dem Mountainbike ist „ein Genuss“.

Höhenmeter im Auf/Abstieg: 1.800Hm (davon knapp 600m mit dem Mountainbike)

Resümee: tolle und lohnende Kombitour (!), die Geissler und das Villnösstal sind es immer wert besucht zu werden, egal zu welcher Jahreszeit. Zu loben die Bewirtschaftung auf der Gschnagenhardtalm (Fam Profanter 0472/840158), insbesondere der Kaiserschmarrn und die selbstgemachten Schlutzer. Hefebier ist zwar nicht selbstgemacht, schmeckt aber auch köstlich!

Fotos (Georg, Peter, Andi), Text (Andi), Lektor + "Webdesign" (Nosch) .... der Volleständigkeit halber!!!!!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Tanja and Co. Worn des 1800Hm lai aufi oder 1800Hm aufi und oi (also 900 aufi und 900 oi)?
Komplimente.

TANJA hat gesagt…

Wer a olm du bisch....
schaug di gsichter un (vorollem meins) nor konn man di HM direkt olesen .... 1800 aui und donn wieder oar
Danke für di Komplimente